Die Abmahnung - Das Original



Home / News / WiN / News

15.03.2012 16:52 Alter: 7 Jahr(e)

Aktuelle Abmahnstatistik Filesharing: nahezu 100 % aller Pornoabmahnungen aus dem Jahr 2008 verjährt

Die Verjährung von Abmahnungsforderungen aus dem Filesharingbereich tritt häufig bei Pornoabmahnungen auf, da die Rechtsinhaber in finanzieller Hinsicht nicht vorleistungsfähig oder - willig sind.

Die Filesharingabteilung der Kanzlei GGR Rechtsanwälte bearbeitet jährlich tausende von Abmahnfällen wegen Urheberrechtsverletzungen. In vielen Fällen kommt es zu Vergleichsabschlüssen, weil Abgemahnte das mögliche Prozessrisiko scheuen. Eine ebenso beachtliche Zahl an Abgemahnten lässt sich von den Drohgebärden der Abmahnindustrie jedoch nicht einschüchtern und ist den Zahlungsforderungen aus den Abmahnungen nicht nachgekommen – ohne Konsequenz, da die Fälle zwischenzeitlich verjährt sind (mehr als 350 Fälle allein aus dem Jahr 2008).

Die nun ermittelten und repräsentativen Zahlen zur Verjährung der Altfälle aus dem Jahr 2008 dürfte zumindest die Abgemahnten erleichtern, die wegen des Down- und Uploads von pornografischem Material abgemahnt wurden. In allen von uns mandatierten Abmahnfällen wurde kein einziges, gerichtliches Verfahren gegen unsere Mandanten zur Durchsetzung der Forderungen eingeleitet.

Nach Auswertung der aktuellen Bestandsdaten zeichnet sich daher ein klarer Trend ab: Die Forderungen, die im Zusammenhang mit Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen erhoben werden, will man zumindest im Pornobereich möglichst außergerichtlich beitreiben. Dies ist auch verständlich, da eine Klageeinreichung voraussetzt, dass die Kläger zunächst die Gerichtskosten zahlen müssen. Dies passt jedoch nicht ins Geschäftsmodell der meisten Abmahner, die auf ein „win and win“ Geschäft aus sind.

Unklar bleibt, ob die Abmahnkanzleien die Forderungen ebenfalls in die Verjährung hätten laufen lassen, wenn die Abgemahnten anwaltlich nicht vertreten gewesen wären.