Die Abmahnung - Das Original



Home / News / WiN / News

16.12.2011 14:57 Alter: 10 Jahr(e)

Mahnbescheide durch Waldorf Frommer Rechtsanwälte für Altfälle aus den Jahren 2007 bzw. 2008

Unserer Filesharingabteilung liegen derzeit mehrere Mahnbescheide zur Prüfung vor, die durch die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte für deren Mandanten beantragt wurden. Es handelt sich dabei um Altfälle aus den Jahren 2007 bzw. 2008 sowie die Vorläufer der angekündigten Klagewelle.

Waldorf Frommer wollen die mühsam auf den Weg gebrachten Abmahnungen nicht in die Verjährung laufen lassen , was auch verständlich ist in Anbetracht der Kostenlast, deren sich die Mandanten der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte gegenüber der eigenen Kanzlei ausgesetzt sehen. Im Falle der Verjährung müssten nämlich die vertretenen Rechteinhaber die laut der Kanzlei Waldorf Frommer angeblich angefallenen Rechtsanwaltskosten vollumfänglich selbst an Waldorf zahlen. Dies dürfte in Anbetracht der Anzahl der ausgesprochenen Abmahnungen ein großes finanzielles Problem für alle Rechteinhaber darstellen, die sich von dieser Kanzlei vertreten lassen. In diesem Zusammenhang dürfen wir darauf hinweisen, dass uns in den letzten fünf Jahren noch keine einzige Rechnung der Kanzlei Waldorf Frommer an die eigenen Mandanten vorgelegt wurde. Dies wird sicherlich in dem ein oder anderen Verfahren näher beleuchtet werden. Die Zeit wäre jedenfalls reif dafür.

Nun kommt es aber zunächst zum Mahnverfahren. In diesem braucht noch niemand zu zittern, da keine inhaltliche Prüfung der Forderung stattfindet. Wenn der Mahnantrag korrekt ausgefüllt ist, wird der entsprechende Mahnbescheid auch erlassen.

Durch die Beantragung des Mahnbescheids soll nun der Eintritt der Verjährung gehemmt werden und die bisher Zahlungsunwilligen mit einem geringen Arbeitsaufwand zur Zahlung bewegt werden. Nur so funktioniert das System der „Abmahnkanzleien“ : Niedriger Aufwand – hoher Ertrag! Eine Klage verursacht ungleich höhere Mühen und es springt selbst im Falle des Obsiegens nicht viel mehr heraus für die klagende Partei. Hinzu kommt die Gefahr einer ungewünschten Rechtsprechung!

Die Forderungen aus dem Mahnbescheid

Im Falle der Bastei Lübbe GmbH – Rechteinhaber diverser Hörbücher – wird der Wert der Hauptforderung auf 1.566 Euro beziffert. Die Hauptforderung setzt sich laut Waldorf Frommer dabei 1) aus einem Schadensersatz in Höhe von 900 Euro aufgrund einer Urheberrechtsverletzung sowie 2) aus Rechtsanwaltskosten aus einer Urheberrechtsverletzung in Höhe von 666 Euro zusammen. Hinzu kommen unter II) nebenstehende Kosten in Höhe von 189,50 Euro für den Mahnbescheid sowie Zinsen. Somit ergeben sich Summen von rund 1.700 Euro, die derzeit mit den dargelegten Mahnbescheiden geltend gemacht werden.

Weiteres Vorgehen

Empfänger eines Mahnbescheides, der von der Kanzlei Waldorf Frommer beantragt wurde, sollten sich umgehend fachanwaltlich beraten lassen. Da sich die Mahnbescheide auf Vorgänge aus den Jahren 2007 bzw. 2008 beziehen sollten Betroffene darauf achten, dass der ausgesuchte Anwalt bereits in den Jahren 2007 bzw. 2008 mit den Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer vertraut war.  Nicht nur der Kanzleiname – ursprünglich hieß die Kanzlei „Waldorf Rechtsanwälte“ auch die Abmahnungen, die Vorgehensweise und Unterlassungserklärungen haben sich im Laufe der Jahre geändert. Dies gilt es zu berücksichtigen